hasenjagd – Sid's prosaisches Lauftagebuch
ANNAKRAM e. V. ist Wortpate für „Anagramm“
Termine in Kalenderform
 




Thüringer Allgemeine, 2.1.2013, schreibt:


KLARTEXT:

Laufend helfen

Wie der Erfurter Kulturverein Annakram die Laufleidenschaft seiner Mitglieder mit einem guten Zweck verbindet. Am Rande des 39. Erfurter Silvesterlaufs wurden 1000 Euro zugunsten der Kinderkrebshilfe übergeben

Von Steffen Ess

Erfurt. „Laufen sollte Spaß machen und im Ziel gut aussehen.”

Woher der Satz stammt, ist offen. Gut und gerne hätte er auch der Feder der Annakram-Mitglieder entspringen können. Sich damit zu schmücken, käme den Machern und Freunden der Kleinkunstbrigade (ein Verein, der sich in Erfurt sozial und kulturell engagiert) allerdings nicht in den Sinn.

Den Läuferspruch zu verwenden aber schon. In ihrem erstmals herausgegebenen feinen eigenen Laufkalender ziert er den Monat Juni — und scheint mehr als nur Inspiration zu sein. Er ist ihnen fast schon auf den Leib geschneidert. Seit dem Erfurter Silvesterlauf vor zwei Tagen umso mehr.

2010 waren es noch einfache blaue T-Shirts — und noch mitunter stark gezeichnete Gesichter nach zehn anstrengenden Kilometern. Inzwischen sind sie weiß, machen noch etwas mehr her, wie die Hobbyläufer um Frontmann Sigurd Reisener selber auch. Doch nicht wegen weniger sichtbarer Strapazen als vielleicht noch vor zwei Jahren gaben sie auf den letzten Runden des Jahres 2012 eine überaus gute Figur ab. Was ehrgeizig, aber in kleinem Rahmen mit einer Benefizaktion beim Silvesterlauf 2010 begann, hat sich bei Annakram zur festen Größe entwickelt. Es lässt die goldbehangenen Frauen und Männer am Ziel gut aussehen. Seit gestern aber wieder am Anfang stehen.

Für Sigurd Reisener hätte der Neujahrsmarathon in Zürich sicher seine Reize. Kilometer brächte er reichtlich und steht als erstes im druckfrischen Laufkalender 2013, der mit zig Laufveranstaltungen querbeet, eigenen Fotos und Sprüchen rund ums Laufen jedoch weniger die eigenen Stationen markiert. Er ist an einigen Stellen ausgelegt und soll vielmehr auf die Aktion „Laufend helfen” der Kleinkunstbrigade Annakram aufmerksam machen.

Das Motto ist nicht neu. Es ist unbewusst angelehnt an die Idee des Sinzheimer Ehepaares Brigitte und Robert Mahlburg, das seit Jahren bei vielen Laufveranstaltungen Spenden für Menschen mit Behinderung sammelt. Für die Männer und Frauen um Sigurd Reisener ist es seit 2010 Programm.

10 mal 10, hieß es einst, als 10 mehr oder weniger trainierte Freizeitläufer des Annakram-Vereins beim Erfurter Silvesterlauf antraten, um so einhundert Euro für die Thüringisch-Kambodschanische Gesellschaft in deren zehnten Jahr des Bestehens zu erlaufen. Zwei Jahre später, am letzten Tag des Jahres 2010 hätte es „6 mal 10 plus 6 mal 4” heißen können.

Ziel 2013: Jeden Monat einen Lauf bestreiten

Aus zehn Leuten sind diesmal zwölf geworden; aus den 100 Kilometern aber diesmal „nur” 84. Die Kilometer, die Marcus Stein, Lars Neumann, Michael Mieth, Michael Coccejus, Friederike Stratmann, Julian Perec, Sven Wachsmuth, Steffen Walther, Michael Schulz, Matthias Stein, Simone Perec sowie Sigurd Reisener im meist gemächlichen Tempo und ihrgendwo zwischen den Plätzen 10 und 490 erliefen, waren diesmal indes nur duie krönende Spitze des Spendenbergs.

Vom Petersberg über den Rennsteig bis nach Norwegen sind die Annakram-Leute laufend unterwegs gewesen. Mal nur eine Handvoll, mal im Dutzend, mal mit Freunden oder Gästen, mal über fünf Kilometer, mal als Staffel oder Marathoni, aber immer als Hobbyläufer ohne Siegambitionen. 741 Kilometer sind so zusammengekommen. Und insgesamt 1000 Euro, weil Wilfried Wolf von der Artcultura-Veranstaltungs-GmbH als Förderer nicht nur jeden Kilometer mit einem Euro honorierte. Aus Anerkennung über das stolze Ergebnis packte er Silvester getreu dem Wilhelm-Busch-Motto „Ausdauer wird früher oder später belohnt — meist aber später” noch einen Bonus drauf.

Sehr zur Freude von Karin Allstädt, Geschäftsführerin der Elterninitiative leukämie- und tumorerkrankter Kinder, die den symbolischen Scheck nach dem Lauf entgegennahm. Es war womöglich nicht der letzte. Zumindest können sich „Sig” Reisener und seine Mitstreiter vorstellen, die Kinderkrebshilfe weiter zu unterstützen.

„Laufend helfen” ist seit gestern jedenfalls mittendrin im vierten Jahr. „Ziel ist, dass wir jeden Monat einen Lauf bestreiten”, verrät der Initiator. Wobei es im Januar mangels Auswahl etwas mau aussieht und deswegen der „scharfe” Start wohl erst beim Kristall-Marathon im Erlebnis-Bergwerk erfolgen wird. Die letzte Station ist schon fix, der Jubiläumssilvesterlauf am 31. Dezember.

Mit Spaß und nach weiteren mehreren hundert Laufkilometern am Aktionsziel wohl noch ein wenig besser aussehend...


Bild 1

Mit Spaß und Silvesterlauf-Teilnehmermedaille: Annakram-Läufer Sigurd Reisener, Sven Wachsmuth, Michael Coccejus, Fiederike Stratmann, Marcus Stein, Lars Neumann, Simone Perec, Michael Mieth, Matthias Stein (von links). Foto: Sascha Fromm



 
Nach oben | Satzung | Mitglied werden | Impressum | Gästebuch
494572 Besucher seit 17.11.2006.